medien-doktor.de Monitoring für Wissenschaftsberichterstattung tu - technische universität Dortmund

Analysierte Pressemitteilung: „Mit

Stammzellen zu neuen Bandscheiben“

 

Quelle: Universität Zürich (09.05.2017)

Erkenntnisse der Inhaltsanalyse:

In der Pressemitteilung werden die Ergebnisse einer Studie beschrieben, die sich mit einer Stammzelltherapie für Hunde mit Bandscheibenvorfall beschäftigt. Die Erkenntnisse könnten möglicherweise Anhaltspunkte für eine Therapie für den Menschen bieten, so die Forscher. Die Inhaltsanalyse ergab, dass die Pressemitteilung in der Qualitätsdimension Transparenz gute Messergebnisse erzielt: 7 von 10 anwendbaren Kriterien wurden als „bestmöglich erfüllt“ codiert. In den weiteren Qualitätsdimensionen bestätigt sich dieses positive Bild jedoch nicht .

Qualitätsdimension RELEVANZ

Die Pressemitteilung enthält sowohl wissenschaftliche als auch außerwissenschaftliche Hintergrundinformationen. Sie ist fünf Tage nach der Veröffentlichung des Fachartikels verschickt worden. Das Kriterium Vollständigkeit wurde größtenteils mit „nicht erfüllt“ codiert, da die W-Fragen „Was“, „Wann“ und „Wo“ zu Beginn der Pressemitteilung nicht eindeutig beantwortet werden. So gibt es beispielsweise konkrete Antworten auf die Frage nach dem „Was“ erst im zweiten Textabsatz (ohne Vorspann).

Qualitätsdimension SACHGERECHTIGKEIT

Die Pressemitteilung wurde als „nicht logisch“ codiert, da die Überschrift („Mit Stammzellen zu neuen Bandscheiben“) nicht zu den Inhalten der Pressemitteilung passt (Nachweis der Verträglichkeit, nicht der Wirksamkeit). Da in der Studie von sechs Schäferhunden gesprochen wurde, in der Pressemitteilung nur drei explizit erwähnt werden, wurde auch das Kriterium Faktische Übereinstimmung als „nicht erfüllt“ codiert. Die weiteren wesentlichen Punkte in der Pressemitteilung wurden als mit den Inhalten des Fachartikels übereinstimmend betrachtet. Das Kriterium Neutrale Sprache wurde indes als „nicht erfüllt“ codiert. Ausschlaggebend war das Vorhandensein mehrerer eher emotionaler Formulierungen wie „wegweisender Schritt“, „große Hoffnung“, „hofft Steffen“ oder „Noch nicht, wie sich Steffen zuversichtlich zeigt“. Einige Aussagen sind ungenau formuliert (z.B. „Nicht nur Menschen, auch Hunde leiden häufig an der Erkrankung“), obwohl man sie konkreter hätte fassen können. Dagegen wird die konkrete Anzahl der untersuchten Hunde genannt. Insgesamt wurde das Kriterium Genauigkeit als nur „teilweise erfüllt“ codiert.

Qualitätsdimension TRANSPARENZ

Die Ergebnisse der Codierung verdeutlichen, dass die wesentlichen Aspekte in der Pressemitteilung größtenteils transparent wiedergegeben werden. In drei Punkten besteht nach den Maßstäben der Inhaltsanalyse Verbesserungsbedarf: Zu wesentlichen Aussagen, die zur Einordnung der Kernergebnisse wichtig sind, fehlen Quellenangaben (z.B. zur Aussage, dass nicht nur Menschen, sondern auch Hunde an Bandscheibenvorfällen leiden); die Studiendauer wird nicht benannt und Informationen zur Studienfinanzierung sind nur ansatzweise enthalten.

Qualitätsdimension VERMITTLUNG

In der Pressemitteilung wird eine einfache Darstellung verwendet. Die Sprache ist indes nur teilweise leicht zu verstehen. Die Inhaltsanalyse ergab, dass die Pressemitteilung zwei Rechtschreibfehler enthält und eine Bilderunterschrift verwendet, die aufgrund ihres Überschriftencharakters wenig zum wirklichen Verständnis der Abbildung beiträgt.

Qualitätsdimension VIELFALT

Die Inhaltsanalyse der Qualitätsdimension Vielfalt zeigte, dass in der Pressemitteilung nur eigene Experten zu Wort kommen und auf weitere Quellen neben der eigenen Einrichtung verzichtet wurde.

*Wir erfassen und bewerten diese Qualitätsdimension hier vor dem Hintergrund, dass deren Anwendbarkeit innerhalb der Wissenschafts-PR noch nicht abschließend diskutiert ist.


Fazit

33 von 38 Kriterien sind anwendbar; von den 33 anwendbaren Kriterien sind 16 (48 Prozent) bestmöglich erfüllt.

Zum Vergleich: Die Bewertung der gleichen Pressemitteilung durch den Medien-Doktor PR-Watch.

Inhaltsanalysen und mehr

Die gleichen Pressemitteilungen, die wir im Forschungsprojekt „Inhaltsanalysen“ untersuchen, werden von professionellen Journalisten anhand der Medien-Doktor Kriterien begutachtet. Diese Gutachten finden sich im „Medien-Doktor PR-Watch“.

 

Auch in unserem Citizen Science Projekt „Medien-Doktor Citizen“ beschäftigen wir uns mit Pressemitteilungen zu Umweltthemen – hier aus Sicht journalistischer Laien.

Legende

GrünKriterium erfüllt
GelbKriterium teilweise erfüllt
RotKriterium nicht erfüllt
WeißKriterium nicht anwendbar