Was macht medien-doktor.de?

Wir beurteilen die Qualität medizin- und umweltjournalistischer Beiträge in Publikumsmedien nach festen Kriterien. Damit wollen wir transparent und nachvollziehbar Stärken und Schwächen herausarbeiten und zur Diskussion um Qualität im Medizin- und Umwelt-journalismus beitragen. Wir hoffen, damit die Berichterstattung über diese Themen besser und verständlicher zu machen.

 

 

Zu PR-Watch...
 

PR-Watch

 

Pressemitteilungen aus der Wissen- schafts-PR richten sich nicht nur an Journalisten, die diese Informationen einordnen und möglichst prüfen, sondern immer häufiger auch an die breite Öffentlichkeit direkt. Nicht selten vertritt man in den Pressestellen von Wissenschaftsinstitutionen sogar die Ansicht: "Wir machen Journalismus." Der Medien-Doktor macht daher die Probe aufs Exempel: Was passiert, wenn man Pressemitteilungen aus Medizin und Umwelt anhand jener Kriterien analysiert, die wir zur Begutachtung journalistischer Beiträge nutzen? – Wir freuen uns auch auf Vorschläge zur Bewertung für dieses Experiment!

Willkommen auf medien-doktor.de

MEDIZIN-THEMEN

  • „Plazenta-Pillen – sinnvoll oder eine Gefahr?“

    „Plazenta-Pillen – sinnvoll oder eine Gefahr?“

    Bewertet am 3. Mai 2016
    Veröffentlicht in stern.de
    PM: Northwestern University

    Anlässlich eines Facebookeintrags einer US-Prominenten, in der sie Plazentakapseln gegen Wochenbettbeschwerden bewirbt, berichtet stern.de in einem launigen Artikel über eine Übersichtsstudie, nach der es keine Belege für einen Nutzen oder Informationen zu den Risiken gibt. Die Pressemitteilung zur Studie schießt dabei etwas über das Ziel hinaus.

UMWELT-THEMEN

  • „Jedes zweite Weltnaturerbe bedroht“

    „Jedes zweite Weltnaturerbe bedroht“

    Bewertet am 28. April 2016
    Veröffentlicht in F.A.Z.

    Viele Weltnaturerbe-Stätten sind bedroht – beispielsweise durch Ölbohrungen, Bergbau und durch den Klimawandel, so ein Bericht, der im Auftrag des WWF erstellt wurde. Ein Artikel in der FAZ berichtet darüber, ohne das ausreichend deutlich wird, worauf die Einschätzung der Naturschutzorganisation beruht.