Was macht medien-doktor.de?

Wir beurteilen die Qualität medizin- und umweltjournalistischer Beiträge in Publikumsmedien nach festen Kriterien. Damit wollen wir transparent und nachvollziehbar Stärken und Schwächen herausarbeiten und zur Diskussion um Qualität im Medizin- und Umwelt-journalismus beitragen. Wir hoffen, damit die Berichterstattung über diese Themen besser und verständlicher zu machen.

 

 

Zu PR-Watch...
 

PR-Watch

 

Pressemitteilungen aus der Wissen- schafts-PR richten sich nicht nur an Journalisten, die diese Informationen einordnen und möglichst prüfen, sondern immer häufiger auch an die breite Öffentlichkeit direkt. Nicht selten vertritt man in den Pressestellen von Wissenschaftsinstitutionen sogar die Ansicht: "Wir machen Journalismus." Der Medien-Doktor macht daher die Probe aufs Exempel: Was passiert, wenn man Pressemitteilungen aus Medizin und Umwelt anhand jener Kriterien analysiert, die wir zur Begutachtung journalistischer Beiträge nutzen? – Wir freuen uns auch auf Vorschläge zur Bewertung für dieses Experiment!

Willkommen auf medien-doktor.de

MEDIZIN-THEMEN

  • „Antibiotika machen Blinddarm-OP oft überflüssig“

    „Antibiotika machen Blinddarm-OP oft überflüssig“

    Bewertet am 2. September 2015
    Veröffentlicht in Spiegel Online
    PM: JAMA

    Sowohl die Pressemitteilung des Fachmagazins als auch der Artikel bei Spiegel Online informieren gut über eine Studie, die Hinweise dafür liefert, dass eine „Blinddarmentzündung“ nicht in jedem Fall operiert werden muss, sondern auch mit Antibiotika therapiert werden könnte.

UMWELT-THEMEN

  • „Sterberegister der Natur – außer Kontrolle?“

    „Sterberegister der Natur – außer Kontrolle?“

    Bewertet am 1. September 2015
    Veröffentlicht in F.A.Z.

    Die FAZ greift das Problem auf, dass das Aussterben wirbelloser Tiere von Wissenschaft und Öffentlichkeit wenig wahrgenommen wird. Der Beitrag beschreibt detailliert die Kritik, die Forscher der University of Hawaii an den „Roten Listen“ der Weltnaturschutzunion IUCN üben; die Kritisierten kommen indes nicht zu Wort..