Was macht medien-doktor.de?

Wir beurteilen die Qualität medizin- und umweltjournalistischer Beiträge in Publikumsmedien nach festen Kriterien. Damit wollen wir transparent und nachvollziehbar Stärken und Schwächen herausarbeiten und zur Diskussion um Qualität im Medizin- und Umwelt-journalismus beitragen. Wir hoffen, damit die Berichterstattung über diese Themen besser und verständlicher zu machen.

 

 

Zu PR-Watch...
 

PR-Watch

 

Pressemitteilungen aus der Wissen- schafts-PR richten sich nicht nur an Journalisten, die diese Informationen einordnen und möglichst prüfen, sondern immer häufiger auch an die breite Öffentlichkeit direkt. Nicht selten vertritt man in den Pressestellen von Wissenschaftsinstitutionen sogar die Ansicht: "Wir machen Journalismus." Der Medien-Doktor macht daher die Probe aufs Exempel: Was passiert, wenn man Pressemitteilungen aus Medizin und Umwelt anhand jener Kriterien analysiert, die wir zur Begutachtung journalistischer Beiträge nutzen? – Wir freuen uns auch auf Vorschläge zur Bewertung für dieses Experiment!

Willkommen auf medien-doktor.de

MEDIZIN-THEMEN

  • „Vitamin G! Wie Grün“

    „Vitamin G! Wie Grün“

    Bewertet am 22. November 2016
    Veröffentlicht in Die Welt
    PM: Universität Göteborg

    Sich im "im Grünen" aufzuhalten, auch im Rahmen von Therapien, könnte helfen, gesundheitliche Probleme zu verbessern, berichtet die Welt, und verweist auf verschiedene Studien, die dies belegen sollen. Viele wichtige Infos werden nur oberflächlich oder gar nicht angesprochen, ob es Studien gibt, die dagegen sprechen, bleibt offen. Die Pressemitteilung zu einer der Studien bleibt ähnlich oberflächlich.

UMWELT-THEMEN

  • „Globale Bilanz: Weltwirtschaft wächst - CO2-Ausstoß bleibt trotzdem stabil“

    „Globale Bilanz: Weltwirtschaft wächst - CO2-Ausstoß bleibt trotzdem stabil“

    Bewertet am 23. November 2016
    Veröffentlicht in Spiegel Online

    Die globalen Kohlendioxidemissionen seien in den letzten drei Jahren kaum angestiegen, berichtet Spiegel Online mit Bezug auf eine Publikation des „Global Carbon Project“. Der Beitrag nennt die  wichtigsten Fakten, geht aber nicht über die Pressemitteilungen zur Studie hinaus und informiert nicht darüber, wie die Daten erhoben wurden.