Was macht Medien-Doktor Gesundheit?

Wir beurteilen die Qualität medizin- journalistischer Beiträge in Publikums- medien nach festgelegten Kriterien und geben Tipps für das journalistische Handwerk. So hoffen wir, die Berichterstattung über neue Therapien, Arzneimittel, Tests und Behandlungsarten besser und verständlicher zu machen.

Sprechstunde aktuell

„Karl Lauterbach sieht Hoffnungsschimmer: Kann ein Asthma-Inhalator schwere Corona-Verläufe abmildern?“

In der aktuellen Dynamik der Pandemie werden Nachrichten zu möglichen neuen Therapieansätzen sehr früh verbreitet. Die Hoffnung ist groß, endlich ein wirksames Medikament gegen Covid-19 zu finden. In diesem journalistischen Beitrag auf RTL.de wird sogar ein Twitter-Beitrag des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach zum Anlass und als Grundlage für eine Berichterstattung genommen, über eine Studie der Universität Oxford zu berichten. Leider werden die Studienergebnisse im Artikel jedoch nicht eingeordnet, keine von der Studie unabhängigen Forscher zitiert.

„Karl Lauterbach sieht Hoffnungsschimmer: Kann ein Asthma-Inhalator schwere Corona-Verläufe abmildern?“

„Dieses Diabetes-Medikament reduziert das Covid-19-Sterberisiko“

Ein Nebeneffekt des Diabetes-Mittels Metformin könnte sein, dass es bei betroffenen DiabetikerInnen die Sterblichkeit im Falle einer Covid-19-Erkrankung senkt, berichtet „Bild der Frau“. Der Artikel macht deutlich, dass das Ergebnis zwar auch in anderen Studien zu sehen ist, dass trotzdem nicht sicher ist, ob dies nicht auch an anderen Faktoren liegt.


„Die Kritik am AstraZeneca-Impfstoff – und was wirklich dahintersteckt“

Wie erfolgreich die neuen Corona-Impfstoffe sind, beschäftigt naturgemäß viele Menschen. In welchen Altersgruppen die neuen Substanzen am besten wirken, ist dabei ein wichtiger Aspekt. Daher ist es wichtig und lobenswert, dass ein Artikel auf Spiegel Online die Diskussionen um die Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs bei alten Menschen aufgreift. Angesichts der schnellen Publikation des Beitrags ist es besonders lobenswert, dass der Text nicht nur aktuelle Informationen, sondern auch Hintergründe zum Thema bietet.


„Wir könnten in vier Wochen am Ziel sein“

In den vergangenen Wochen wurden erneut verschiedene Möglichkeiten diskutiert, um die Covid-19-Pandemie rasch einzudämmen. In diesem Zusammenhang war im Dezember im Fachjournal The Lancet eine Strategie veröffentlicht worden, die einen zeitgleichen, harten Lockdown in allen europäischen Ländern vorsieht. Darüber berichtet ein Artikel auf der Webseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Leider werden die im Fachblatt gestellten Forderungen nicht von unabhängigen Experten bewertet, die Strategie nicht eingeordnet.


„Warum die Leopoldina einen harten Lockdown fordert“

Vor den Weihnachtsferien diskutierten Politiker, Wissenschaftler und Ärzte intensiv, wie streng der Lockdown über die Feiertage sein sollte. In einem Beitrag des Bayerischen Rundfunks (online) wird die von der Nationalen Akademie der Wissenschaften „Leopoldina“ verfasste Stellungnahme vorgestellt, die ein hartes Vorgehen über die Feiertage hinweg forderte. Leider wurde im Artikel versäumt, unabhängige Experten zu zitieren und damit die vorgestellten Maßnahmen einzuordnen.