Exkursion

Mehr lesen »

Wenn Greenpeace Journalisten anheuert…

Interessenkonflikte müssen benannt werden, fordert der Medien-Doktor in seinen Kriterien. Wenn ein Forscher Geld von der Industrie für seine Studie bekommt, oder eine Wissenschaftlerin ein Gutachten im Auftrag einer Umweltorganisation erstellt, muss ein journalistischer Beitrag darüber berichten. Doch was ist, wenn es Interessenkonflikte bei Journalistinnen und Journalisten gibt? Nur ganz vereinzelt wird bisher bei Artikeln vermerkt, wenn sie etwa auf Recherchen während einer gesponserten Veranstaltung beruhen. Womöglich wäre aber auch hier eine regelmäßige Angabe von Interessenkonflikten sinnvoll – sei es die industriefinanzierte Pressereise,  oder die von NGOs bezahlte Recherche.  Welche Vor-und Nachteile es haben könnte, wenn Nichtregierungsorganisationen journalistische Arbeit finanzieren,…


Mehr lesen »

Wissenschaftliche Auswertung der Medien-Doktor UMWELT-Gutachten publiziert

Seit Mai 2013 bewerten wir nun umweltjournalistische Beiträge im Medien-Doktor UMWELT. Doch wie sind wir überhaupt auf gerade diese Kriterien gekommen? Und wie gut werden die verschiedenen Kriterien von den bislang analysierten Beiträgen erfüllt? Antworten auf diese Frage finden sich in unserem Paper, das soeben in der Fachzeitschrift „Public Understanding of Science“ vorab online erschienen ist. („Defining criteria for good environmental journalism and testing their applicability: An environmental news review as a first step to more evidence based environmental science reporting“, DOI 10.1177/0963662515597195). Es beschreibt den Prozess der Kriterienentwicklung, an dem rund ein Jahr lang viele Kolleginnen und Kollegen aus…


Mehr lesen »

Faktencheck für Klimajournalismus

Das Weltklima ist bekanntlich ein System mit vielen Rückkopplungen. Rückmeldungen auch für den Klimajournalismus – das ist das Ziel einer losen Gruppe von rund zwei Dutzend Wissenschaftlern, die sich unter dem Namen „Climate Feedback“ zusammengetan haben. Auf ihrer Webseite kommentieren sie journalistische Online-Beiträge zu Klimathemen  aus US-Medien. Mit dem Werkzeug Hypothes.is   fügen jeweils mehrere Experten ihre Anmerkungen, Kritikpunkte und Korrekturen ein, so dass diese direkt neben dem Originalbeitrag lesbar sind.   “Our goal is to improve the scientific accuracy of climate change coverage, by presenting feedback from accredited scientists directly alongside original online texts” formuliert die Wissenschaftlergruppe ihre Mission. Die…


Mehr lesen »

Medien-Doktor bei ZAPP

Warum die Glaubwürdigkeit von Wissenschaft oft überschätzt wird, wie der Wissenschaftsbetrieb selbst zu Übertreibungen und Fehlinterpretationen in den Medien beiträgt, wie Pressemitteilungen von Forschungseinrichtungen die Berichterstattung beeinflussen, und wie mit dem Instrumentarium des Medien-Doktors Mängel in journalistischen Beiträgen – und auch in Pressemitteilungen – aufgespürt werden können, darüber berichtete der NDR am 25 März 2015 im Medienmagazin ZAPP.


Mehr lesen »

Geld für Umweltjournalismus vom nr

Große, sorgfältig recherchierte Beiträge zu komplexen Umweltthemen machen arm – oft steht das Honorar in keinem Verhältnis zum Aufwand für Recherchen, Reisekosten, Zeitbedarf. Damit solche Geschichten dennoch erzählt werden können, vergibt das Netzwerk Recherche zusammen mit der gemeinnützigen Olin gGmbH ein Stipendium für Rechercheprojekte im Bereich Umwelt / Ökologie. Journalisten können Reise-, Unterkunftskosten und Verdienstausfall bis zu einer Höhe von 5.000 Euro für eine intensive Recherche beantragen und werden während ihres Projekts von einem Mentor unterstützt. Bewerbungsfristen gibt es nicht, nähere Infos hier.


Mehr lesen »

Energie im Lokalen – ein Weiterbildungsseminar

Die Energiewende ist ein Thema, dass Journalisten ressortübergreifend beschäftigt – nicht zuletzt im Lokalen. Umweltfreundliche Energie hin, Proteste gegen Windräder im eigenen Umfeld her – um hier korrekt und kompetent berichten zu können, muss man sich auskennen mit Positionen, Konzepten und Vorschriften. Das Seminar „Profit, Protest und Perspektiven – Wie die Energiewende in der Lokalredaktion zündet“ bietet Lokaljournalisten und -journalistinnen von Tageszeitungen Unterstützung. Das Seminar findet vom 18. bis 22. Mai 2015 in Augsburg statt, die Teilnahmengebühr beträgt 140 Euro. Veranstalter ist die drehscheibe, ein Forum für  Ideen und Konzepte im Lokaljournalismus, herausgegeben vom Lokaljournalistenprogramm  der Bundeszentrale für politische Bildung.…


Mehr lesen »

Die Kommunikation, die Medien und die Wissenschaftler

Die Arbeit des Medien-Doktors fließt in neue Empfehlungen der Wissenschaftsakademien ein von Holger Wormer Am Heidelberger Theater war vor vielen Jahren ein Stück zu sehen, in dem sich ein Bettler und ein Kommunikationsberater begegneten. Der Bettler hatte vor sich ein kleines Pappschild aufgestellt, das vorbeikommende Passanten zu einer Spende bewegen sollte. „Habe Hunger“, stand darauf. Der zufällig vorbeikommende und äußerst coole Kommunikationsberater war darüber entsetzt. „Hey Mann, das hat doch überhaupt keinen Zielgruppenapproach!“, oder so ähnlich entfuhr ihm seine spontane Kritik, die wir hier nur aus der Erinnerung wiedergeben können. Der Kommunikationsberater übernahm daher ebenso spontan die Kommunikationsberatung des Bettlers,…


Mehr lesen »

Halbzeit beim Klima-Special

Alle reden vom Kima – wir auch. Das Klima, seine Veränderung und die Folgen gehören zu DEN Themen im Umweltjournalismus, und das schlägt sich auch in den Gutachten des Medien-Doktor UMWELT nieder: Ein Großteil unserer Gutachten hat sich mit Beiträgen zu Energie- und Klimathemen befasst. Im April 2014 hat sich der Medien-Doktor UMWELT  wie angekündigt in einem „Klima-Special“ ganz der Klimaberichterstattung in verschiedenen Medien gewidmet. Anlass war die Tagung des Weltklimarates IPCC in Berlin.  In der ersten Special-Phase, die nun abgeschlossen ist, haben wir 8 Beiträge aus der laufenden Berichterstattung begutachtet: 4 Print, 1 TV, 1 Hörfunk, 2 Online. Im Durchschnitt…


Mehr lesen »

Recherchetipps zu Umweltthemen

Wer Infos zum Themenbereich Atemwegserkrankungen und Schadstoffe in der Luft sucht, wird auf dem neuen Portal „Luftverschmutzung und Gesundheitsschutz“ fündig, das von der Allianz für Umwelt und Gesundheit (Health and Environment Alliance HEAL) und dem europäischen Verband der Allergiker und Menschen mit Atemwegserkrankungen (EFA) Anfang Mai 2014 vorgestellt wurde. Mit der Webseite soll laut Pressemitteilung vor allem aufgezeigt werden, welche Rolle Luftverschmutzung in der Entwicklung und Ausbreitung von Asthma spielt. Die internationale Nichtregierungsorganisation HEAL und der europäische Patientenverband EFA  informieren aber auch allgemeiner über gesundheitliche Folgen der Luftverschmutzung und über politische Handlungsmöglichkeiten den Gesundheitsschutz in Europa zu verbessern Nützlich für Journalistinnen…


Mehr lesen »

Klima-Special beim Medien-Doktor UMWELT

Ein erheblicher der Teil der Umweltberichterstattung, so konnten wir seit dem Start des Medien-Doktors UMWELT feststellen, befasst sich mit Themen rund um Klima und Energie. Unter den 37 zufällig ausgewählten Beiträgen, die wir von Mai 2013 bis März 2014 begutachtet haben, stammten 14 aus diesen Themenfeldern (38 Prozent). In den kommenden Wochen wollen wir nun ganz explizit das Thema Klima in den Fokus nehmen. Anlass ist die die Plenarsitzung für die Verabschiedung des Teilberichts der IPCC-Arbeitsgruppe 3: Klimaschutz, politische und technologische Maßnahmen zur Minderung des Klimawandels (Teilbericht zum Fünften IPCC-Sachstandsbericht). Die Sitzung findet vom 7. bis 11. April in Berlin…


Seite 2 von 41234