Alle bewerteten Medien

Unsere Bewertungen

„Es grünt so grün“
Mehr lesen »

„Es grünt so grün“

Algenblüten in Nord- und Ostsee – so sehr sie Touristen stören mögen – sind ein ganz natürliches Phänomen, berichtet DIE WELT gestützt auf einen dpa-Text. Der Beitrag erläutert die Bedeutung für die maritimen Stoffkreisläufe; die Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Algenabbau werden aus dem Beitrag indes nicht recht verständlich.


„Das umstrittene Öl aus dem Regenwald“
Mehr lesen »

„Das umstrittene Öl aus dem Regenwald“

Regenwälder werden für Palmölplantagen zerstört, berichten die Stuttgarter Nachrichten und beleuchtet den Zusammenhang mit Unternehmen speziell auch im Verbreitungsgebiet der Zeitung. Es fehlt indes der Bezug zu Handlungsmöglichkeiten der Verbraucher.


„Wolf jagt vor den Toren Kölns“
Mehr lesen »

„Wolf jagt vor den Toren Kölns“

Ein Wolf hat unweit von Köln zwei Ziegen gerissen, berichtet die Rheinische Post. Der Vorfall wird ohne Sensationsgier sachlich eingeordnet. Dabei stehen regionale Aspekte im Vordergrund des Beitrags. Leider fehlt es für die Zahlenangaben an Belegen.


„Wie giftig ist Glyphosat?“
Mehr lesen »

„Wie giftig ist Glyphosat?“

In einem Frage- und Antwort-Text informiert die „Neue Presse“ über die aktuelle Diskussion zum Herbizid Glyphosat. Dabei erfährt man jedoch wenig dazu, welche Folgen für Umwelt und Gesundheit die Chemikalie hat. Der Text stellt vor allem Verfahrensfragen ins Zentrum.


„China-Algen in der Nordsee“
Mehr lesen »

„China-Algen in der Nordsee“

Eng an eine Pressemitteilung des Senckenberg Forschungszentrums in Frankfurt angelehnt berichtet die Frankfurter Rundschau über invasive Algenarten, die mit Frachtschiffen beispielsweise aus Gewässern um China in die Nordsee gelangen können. Worin die Risiken genau bestehen, erfährt man dabei nicht, ebensowenig, wie sich daraus entstehende Kosten errechnen.


„Warum eine Kiefer in Brandenburg jetzt twittert“
Mehr lesen »

„Warum eine Kiefer in Brandenburg jetzt twittert“

Eine Kiefer in Brandenburg sei „der erste twitternde Baum der Nation“ vermeldet Spiegel Online. Doch das trifft nicht zu: Bäume, die twittern gab es schon vor Jahren, auch in Deutschland. Über das europäische Verbundprojekt, das den Effekt des Klimawandels auf Bäume erforscht und zu dem der verkabelte Baum gehört, erfährt man kaum etwas.


„Wo in Berlin die wilden Tiere wohnen“
Mehr lesen »

„Wo in Berlin die wilden Tiere wohnen“

Wildschweine, Füchse, sogar Biber leben in Berlin. Ein Beitrag auf Stern.de schildert das Phänomen der Wildtiere in der Großstadt anhand mehrerer Personen, die sich beruflich damit beschäftigen. Zahlen zur räumlichen und zeitlichen Einordnung fehlen in der ansonsten gelungenen Reportage.


„Wenn Windräder zur Todesfalle werden“
Mehr lesen »

„Wenn Windräder zur Todesfalle werden“

Um die Gefahren für Fledermäuse durch Windräder zu verringern und zugleich die Laufzeiten der Anlagen auszuweiten, soll ein neues Gerät ermitteln, wann die Tiere unterwegs sind. Die Nürnberger Nachrichten berichten recht unkritisch über dieses Produkt eines regionalen Startup-Unternehmens.


„Jedes zweite Weltnaturerbe bedroht“
Mehr lesen »

„Jedes zweite Weltnaturerbe bedroht“

Viele Weltnaturerbe-Stätten sind bedroht – beispielsweise durch Ölbohrungen, Bergbau und durch den Klimawandel, so ein Bericht, der im Auftrag des WWF erstellt wurde. Ein Artikel in der FAZ berichtet darüber, ohne das ausreichend deutlich wird, worauf die Einschätzung der Naturschutzorganisation beruht.


„Langohr im Mittelfeld“
Mehr lesen »

„Langohr im Mittelfeld“

Feldhasen sind insgesamt seltener geworden, doch die Bestände schwanken stark, vermeldet die WAZ am Ostersamstag. Woher diese Angaben stammen, erfährt man indes nicht.


Seite 5 von 17« Erste...34567...10...Letzte »