Mehr lesen »

Erste Analyse von über 300.000 Pressemitteilungen im idw

Von Julia Serong In Rahmen unseres INKA-Projekts haben wir uns hier in den vergangenen drei Jahren intensiv mit der Informationsqualität in der Medizinkommunikation beschäftigt. Seitdem haben wir beim Medien-Doktor Medizin neben journalistischen Artikeln auch Pressemitteilungen unter die Lupe genommen. Die Fälle, die wir bisher beim Medien-Doktor Medizin begutachtet haben, sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was sich im gesamten Feld der Medizin- und Gesundheitskommunikation bzw. in der Wissenschaftskommunikation überhaupt zuträgt. Während es für den Bereich des Wissenschaftsjournalismus bereits einige empirische Studien gibt, die u. a.  die hohe Relevanz von Medizin- und Gesundheitsthemen zeigen, mangelt es an entsprechenden Analysen der institutionellen Wissenschafts-PR. Am…

Mehr lesen »

Gesundheitskommunikation: Teilnehmer für Umfrage gesucht

Eine Mitarbeiterin unseres Projekts sucht ab heute Teilnehmer für eine Umfrage zum Thema Gesundheitskommunikation. Wir möchten Sie daher bitten, an der Umfrage teilzunehmen. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen und vor allem den Link zur Umfrage:   Gesundheit ist ein Thema, das jeden Menschen betrifft. Wir möchten die Gesundheitskommunikation und ihre Rolle in der Gesellschaft näher untersuchen und mit Ihrer Hilfe verbessern. Wir, eine Forschungsgruppe der TU Dortmund (Institut für Journalistik), haben dazu eine Online-Umfrage erstellt und würden Sie bitten teilzunehmen. Die Beantwortung der Fragen dauert in etwa 10 Minuten und am Ende erwartet Sie die Verlosung eines Amazon-Gutscheins im…

Mehr lesen »

Neuer Blog zur Wissenschaftskommunikation

Sie war 2014 eine der drei prägnanten Ereignisse im „Sommer der Wissenschaftskommunikation“ neben dem Siggener Aufruf und dem Workshop der Volkswagenstiftung “Image statt Inhalt?“: die Studie der deutschen Akademien „Zur Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und den Medien“ der Arbeitsgruppe „Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien„. In der Folge war Kritik aufgekommen, dass der Aspekt der Social Media viel zu wenig berücksichtigt worden wäre (siehe aber auch hier und hier). Inzwischen gibt es ein Nachfolgeprojekt zur Arbeitsgruppe, das sich explizit mit diesem Thema beschäftigt: „Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (Phase 2): Bedeutung, Chancen und Risiken der sozialen Medien„. Seit Freitag, 5.2., hat die…

Mehr lesen »

Studie: Übertreibungen in Pressemitteilungen, Übertreibungen in Medizinberichterstattung (Nachtrag)

Eine Studie im British Medical Journal (BMJ) liefert weitere Hinweise dafür, dass die Qualität von Pressemitteilungen die Qualität journalistischer Berichterstattung beeinflusst. Ein Team um Petroc Sumner und Chris Chambers von der britischen Cardiff University untersuchten 462 Pressemitteilungen von zwanzig britischen Universitäten, die zugehörigen Fachartikel und die darüber berichtenden Nachrichtenartikel. Als Übertreibungen betrachteten sie: Aussagen über kausale Zusammenhänge, wenn diese nur durch Korrelationen belegt waren Aussagen zum Menschen, wenn es sich nur um Tierstudien handelte direkte Empfehlungen an die Leser zur Verhaltensveränderung Die Pressemitteilung des Fachmagazins fasst die Ergebnisse wie folgt zusammen: „They found that 40% of press releases contained exaggerated advice, 33% contained…