Sprechstunde

TRIP: Die Evidenz-Suchmaschine (Update 8.11.2012)

Heute gibt es einen kurzen Tipp für eine Suchmaschine, die erstaunlich wenig bekannt ist. Dabei kann sie im Medizinjournalistenalltag eine gute Hilfe auf der Suche nach hochwertigen medizinischen Studien sein: Die TRIP Datenbank.

Wer normalerweise Datenbanken und Suchmaschinen wie Pubmed, Cochrane oder DARE für seine Recherche nutzt, der sollte einmal die  seit 1997 bestehende Metasuchmaschine TRIP (Turning Research Into Practice, engl. für ‚Forschung in die Praxis überführen‘) ausprobieren. Die Betreiber der TRIP Database haben sich darauf spezialisiert möglichst hochwertige Quellen für medizinische Studien in ihrer Datenbank zu vereinen. Neben 300 Fachmagazinen finden sich auch die Übersichtstudien der Cochrane Collaboration und des Centre for Reviews and Disseminiation (CRD). Zusätzlich wird man auf Leitlinien verschiedener internationaler Fachgesellschaften verwiesen.

Ich habe den Initiator der Datenbank, Jon Brassey gefragt, wie die Seite Journalisten helfen kann, da die Seite eigentlich für Mediziner entwickelt wurde. Per E-Mail erklärt er mir Folgendes:

„I would like to think, that journalists require access to the latest and highest quality research evidence to write your stories (or to counter other health stories). You’ll find TRIP has the highest concentration of top quality evidence of any resource I know. It also allows you to filter the results by evidence type (systematic review, primary research etc.). TRIP contains all the Cochrane systematic reviews plus tens of thousands of others. We also include clinical guidelines and – frequently very useful – evidence-based synopses. The bottom line is, if you want to use evidence to support your writing, TRIP is a great place to start.“

Für einen ersten Eindruck über die Evidenzlage zum Suchbegriff helfen farbige Etiketten, Links zu guter Evidenz sind mit grünen Quadraten versehen, Links zu Artikeln und Studien auf der Grundlage geringerer Evidenz erkennt man an blauen, rot und beigen Quadraten.

Praktisch sind die verschiedenen Filter. Mit dem Filter „Core primary research“ etwa lassen sich passende Studien in den großen Fachzeitschriften BMJ, The Lancet, NEJM, JAMA und anderen anzeigen. Ebenso gibt es einen Filter, mit dem man sich nur Systematische Übersichtsarbeiten auflisten kann. Wem die Inormationen aus der TRIP-Datenbank nicht ausreichen, wird direkt zu den passenden Studien in PubMed geführt. Ebenfalls hilfreich: Ein Link zu ClinicalTrials.gov, in der dann automatisch die angemeldeten klinischen Studien zum jeweiligen Suchbegriff gelistet werden. Unter den „Evidence Based Synopses“ findet man dann Artikel, in denen Ergebnisse evidenzbasierter klinischer Forschung in den Klinikalltag und das reale Leben eingeordnet werden.

Ein Feature, das erst kürzlich eingebaut wurde, ist der Echtzeit-Übersetzer. Wer nicht ganz so sicher ist im Englischen, der kann die Google Übersetzunghilfe nutzen, um die Trefferliste ins Deutsche zu übersetzen.

Damit vereint die TRIP Database zahlreiche Aspekte, die einem gerade zu Beginn einer Recherche helfen können, sich schnell einen Überblick über die Studienlage zu einem Thema zu verschaffen.

UPDATE 8.11.2012:

Die Suchmaschine wurde komplett überarbeitet. Die Webseite und die Ergebnisseite sehen jetzt anders aus, bieten aber weiterhin die beschriebene Funktionalität, die zudem erweitert wurde. Kurze Videotutorials zur TRIP-Suchmaschine finden sich hier. Die Neuerungen nach dem Update werden in diesem Video beschrieben (alle Screencasts in Englisch). Weitere Infos finden sich auch im Blog des Entwicklers.


LINKS:
Die TRIP Database
http://www.tripdatabase.com/ 

Jon Brassey über TRIP im BMJ-Blog (2010)
http://blogs.bmj.com/bmj/2010/03/10/jon-brassey-on-the-trip-database/ 

Ausführliches Interview mit Jon Brassey im Blog Significant Science (2009)
http://significantscience.com/2009/10/29/a-trip-down-database-lane-a-talk-with-jon-brassey/

VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreiben Sie uns...