Sprechstunde

Lesetipp: Testing Treatments/Wo ist der Beweis?

Wo ist der Beweis?Woher weiß man eigentlich, ob eine Therapie oder ein Medikament wirkt und Patienten tatsächlich einen Nutzen bringt? Immer wieder liest man Berichte, die zeigen wie toll eine neue Arznei angeblich ist. Die Basis für solche Aussagen sind klinische Studien, die für Laien, aber auch für viele Journalisten schwierig zu beurteilen sind. Im deutschsprachigen Raum gibt es eigentlich kein umfassendes Buch, dass Nicht-Mediziner durch den Dschungel von Heilsversprechen, Studiendesigns und medizinischen Fremdworten anleitet.

Eines der ganz wenigen ist das kürzlich erschienene Buch „Wo ist der Beweis? Plädoyer für eine evidenzbasierte Medizin“. Es ist die deutsche Version der 2. Auflage englischen Buches „Testing Treatments„.

In der Pressemitteilung heißt es dazu:

„Die moderne Medizin kann ungeheure Erfolge verzeichnen. Doch ihre Triumphe können leicht dazu verführen, viele der aktuellen Probleme zu übersehen. Selbst heute kann sich ein viel zu großer Teil der medizinischen Entscheidungsfindung nicht auf ausreichende Belege stützen. Es gibt immer noch Therapien, durch die Patienten Schaden nehmen können, und etliche, die keinen Nutzen haben oder deren Nutzen nicht nachgewiesen ist. Doch haben Patienten überhaupt die Möglichkeit, in dem Dschungel aus Studien, Versprechungen und Hoffnungen den Überblick zu behalten? Welche Forschungsergebnisse sind in der Praxis anwendbar und welche nicht? Wie weit reicht der verfälschende Einfluss ökonomischer Interessen? Ist Vorsorge immer sinnvoll? Was sagen klinische Studien aus und wie kommen sie zustande? Wie kann der Patient die Konzepte der evidenzbasierten Medizin nutzen?“

Es soll Lesern helfen, Aussagen zu Therapien, Medikamenten oder diagnostischen Tests kritisch zu hinterfragen – also genau das zu leisten, was auch gute Journalisten machen, wenn sie darüber berichten. Gerade deshalb ist jedem Journalisten zu empfehlen, der über Medizin- und Gesundheitsthemen berichtet. Das Buch erklärt, was „faire Tests“ sind, mit denen Medikamente und Therapien überprüft werden, warum „Neu“ nicht immer besser bedeutet oder wie man mit Unsicherheiten bei Aussagen zu Therapien umgeht. Uns es ist gespickt mit Beispielen zu den unterschiedlichsten Aspekten, die denen zum Teil bekannt sein dürften, die die Medien-Doktor kennen.

Ein besonderes Schmankerl bieten die Macher des Buches, denn es ist ihnen wichtig, die Prinzipien der evidenzbasierten Medizin möglichst vielen Menschen nahe zu bringen:

Zum einen gibt es das Buch auch als kostenloses pdf zum Herunterladen (pdf).

Zum anderen kann man das Buch auch in einer ebenfalls kostenlosen, interaktiven Webvariante im Browser ansehen. So lassen sich bestimmte Kapitel direkt anwählen oder auch (als Journalist oder Blogger) darauf verlinken.

Eine erläuternde Einleitung zur Nutzung des Webversion des Buches erhält man hier in einem (englischen) Video.

Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die sich ernsthaft mit Medizinthemen auseinandersetzen wollen, und bisher im deutschsprachigen Bereich nicht fündig wurden.


Buchangaben: 

Wo ist der Beweis? Plädoyer für eine evidenzbasierte Medizin

Aus dem Englischen von Karin Beifuss. Deutsche Ausgabe herausgegeben von Gerd Antes. 260 S., 15 Abb., 3 Tab., Kt, Huber Verlag (2013) 

Webseite deutsch:

Testing Treatments/ Wo ist der Beweis?
http://de.testingtreatments.org


Schreiben Sie uns...