Sprechstunde

Die Autoren

 

Holger Wormer

 

Dr. Astrid Viciano

 

Marcus Anhäuser


Mehr lesen »

Hilfe bei Expertensuche

In einem Kooperationsprojekt haben die Freie Universität Berlin, das Science Media Center und das European Journalism Observatory (EJO) ein Portal zur Expertensuche für Wissenschaftsjournalisten entwickelt, hier ein paar Informationen dazu vom EJO: „Eine Kernfunktion der Anwendung ist die Gruppierung der Autoren. Die werden abhängig von der Institution, für die sie tätig sind, Ländern zugeordnet. Wer also nur Experten aus Deutschland auswählt, bekommt Akteure auf den Schirm, die für eine deutsche Institution tätig sind oder waren, was nicht unbedingt bedeutet, dass diese Akteure Deutsche sind. Wichtiger ist aber die Gruppierung nach Relevanz. Der ExpertExplorer favorisiert solche Wissenschaftler, die in einer Autorenliste…


Mehr lesen »

Französischer Ärzteverband legt Berufsbeschwerde gegen den Virologen Didier Raoult ein

In Frankreich geht Verband der Fachärzte für Infektionskrankheiten gegen den Virologen Didier Raoult vor. Der Mediziner aus Marseille bewirbt seit Monaten Hydroxychloroquin als wirksames Medikament gegen Covid-19, ohne dafür überzeugende wissenschaftliche Belege zu liefern. Hier ein Bericht dazu im Deutschen Ärzteblatt: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116221/Franzoesischer-Aerzteverband-geht-gegen-fuehrenden-Virologen-vor Und hier geht zu unserem Gutachten zu Raoults Studie aus dem Juni 2020,die stark kritisiert wurde: http://www.medien-doktor.de/gesundheit/2020/04/coronavirus-malaria-medikament-soll-gegen-covid-19-helfen/


Mehr lesen »

Vorsicht: Wie wirksam sind die neuen Corona-Impfstoffe?

Wie man korrekt über die Wirksamkeit der neuen Impfstoffe gegen Covid-19 berichtet, hat ein Text zur „Unstatistik des Monats“ sehr gut dargestellt. Denn: Wenn es heißt, dass ein Impfstoff zu 90 Prozent wirksam ist, heißt das keineswegs, dass neun von zehn Menschen vor einer Infektion geschützt sind. Stattdessen geht es um die Reduktion des Infektionsrisikos, im Vergleich zur Kontrollgruppe. Hier der Artikel zum genauen Nachlesen – gute Lektüre wünschen wir!  


Mehr lesen »

Neue Medien-Doktor-Kriterien

Von Astrid Viciano Vor etwa einem Jahr ging der neue Medien-Doktor Gesundheit an den Start. Seitdem greifen wir gezielt Vorschläge unserer Gutachterinnen und Gutachter oder von Mitgliedern der Wissenschaftspressekonferenz und anderer auf, um aktuelle Beiträge zeitnah zu bewerten. In den vergangenen Monaten haben wir naturgemäß auch viele Berichte über das Coronavirus begutachtet. Gleichzeitig hat uns der Neustart dazu angeregt, die bisher für die Gutachten verwendeten Kriterien und deren Aufteilung zu überarbeiten. Bislang hatten wir sie in drei allgemeinjournalistische und 10 wissenschaftsjournalistische Kriterien unterteilt. Dabei hatten wir uns nicht zuletzt an internationalen Vorbildern orientiert. Auf Basis unserer inzwischen umfangreichen eigenen Erfahrungen…


Mehr lesen »

Recherche-Tipp: Leitlinienwatch

Von Astrid Viciano Wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Erkrankung geht, orientieren sich Ärztinnen und Ärzte meist an den aktuellen medizinischen Leitlinien. Je nach Studienlage, sind diese Empfehlungen mehr oder weniger gut durch wissenschaftliche Untersuchungen untermauert. Verfasst werden die Leitlinien meist durch Expertinnen und Experten des jeweiligen Fachgebiets bzw. der jeweiligen Fachgesellschaften. Doch wie unabhängig sind die Autoren und Autorinnen von wirtschaftlichen Interessen? Wie transparent werden Interessenskonflikte dargestellt? Und wie viele der Verfasserinnen und Verfasser haben einen Interessenskonflikt angegeben? Diesen wichtigen Fragen widmet sich der Leitlinienwatch, eine gemeinsame Initiative von Mezis, NeurologyFirst und Transparency International Deutschland. Insgesamt hat…


Mehr lesen »

Recherchetipp: Wie man besser über diagnostische Tests berichtet (Leitfaden plus Checkliste)

Ein aktueller Fall mit Beiträgen über einen diagnostischen Test auf das Coronavirus bestätigt es erneut: Journalistische Berichterstattung über diagnostische Tests läuft häufig schief. Über medizinische Themen angemessen zu berichten, ist schon nicht einfach, wie die Bewertungen beim Medien-Doktor Gesundheit belegen. Eine ganz besondere Herausforderung ist es aber, verständlich und korrekt über diagnostische Testverfahren zu informieren. Die bei Gesundheitsthemen ohnehin schon schwierigen Zahlenangaben erscheinen bei diesem Thema noch deutlich komplexer. Journalistische Ausfälle wie der aktuelle Fall oder auch die Berichterstattung über den „Brustkrebstest“ im letzten Jahr belegen die Schwierigkeiten. Das Medien-Doktor-Team hat deshalb im Rahmen des vom BMBF-geförderten Projektes MEDIATE unter anderem einen…


Mehr lesen »

Erste Bilanz: 20 Gutachten des Medien-Doktors GESUNDHEIT

Wie gut können Ärzte verschiedene Krebsformen bald wirklich behandeln? Warum führt Feinstaub zu vorzeitigen Todesfällen – und sollte man das Risiko überhaupt so angeben? Seit Mai 2019 greifen wir mit dem Medien-Doktor GESUNDHEIT noch stärker in solche aktuellen Medizindebatten in den Medien ein. Im vorhergehenden Medien-Doktor MEDIZIN hatten wir nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Stücke beurteilt; in unserem neuen Projekt bewerten wir die Qualität aktueller Beiträge in Form von „case studies“ zeitnah. Dabei berücksichtigen wir „best-practice“- oder „worst-practice“-Beispiele, die der Medien-Doktor-Redaktion von unseren Gutachtern und weiteren Partnern vorgeschlagen werden. Inzwischen haben wir 20 dieser aktuellen Gutachten erstellt! Sie finden diese unter…


Mehr lesen »

Reportage-Stipendien: Globale Gesundheit

Stipendien in der Höhe von rund 15.000€  bietet das European Journalism Centre (EJC) freien und festangestellten JournalistInnen für die Berichterstattung über globale Gesundheitsthemen. Bewerbungen für professionelle journalistische Projekte, die aus Entwicklungsländern berichten und in relevanten deutschen Medien veröffentlicht werden, können bis zum 5. Februar 2020 online eingereicht werden. Das “Global Health Journalism Grant Programme for Germany”  wird vom European Journalism Centre durchgeführt und von der Bill und Melinda Gates Stiftung gefördert. Das Global Health Journalism Grant Programme for Germany hat zum Ziel, globalen Gesundheitsthemen zu mehr Aufmerksamkeit in deutschen Medien zu verhelfen. Das Programm wird vom European Journalism Centre durchgeführt und…


Mehr lesen »

Projekt PerCientEx, Spanien

Von Astrid Viciano In einer kleinen Serie möchten wir beim Medien-Doktor internationale Projekte und Initiativen vorstellen, die sich – ähnlich wie der Medien-Doktor – mit der Qualität von medizin- und wissenschaftsjournalistischen Beiträgen befassen. Die Artikel werden hier in der „Sprechstunde“ in loser Abfolge erscheinen. Diesmal stellen wir das Projekt PerCientEx aus Barcelona vor. Qualitätsjournalismus aus Spanien Irgendwann konnten Michele Catanzaro und seine Kollegen den traurigen Singsang nicht mehr ertragen. Die Klagelieder, dass wir Journalisten heute kaum Zeit mehr haben für gründliche Recherchen, viele Redaktionen sich in billige Nachrichtenschleudern verwandeln. „Auch wenn die Klagen berechtigt sind, waren wir müde von all…


Mehr lesen »

Reportage-Stipendien “Globale Gesundheit”

Das European Journalism Centre (EJC) unterstützt freie und festangestellte Journalist*innen bei der Recherche und Berichterstattung über globale Gesundheitsthemen mit Stipendien von durchschnittlich €15.000. Bewerbungen für professionelle journalistische Projekte, die aus Entwicklungsländern berichten und in relevanten deutschen Medien veröffentlicht werden, können bis zum 8.August 2019 online eingereicht werden. Das „Global Health Journalism Grant Programme for Germany“ hat zum Ziel, globalen Gesundheitsthemen mehr Aufmerksamkeit in deutschen Medien zu verschaffen. Das Programm wird vom European Journalism Centre durchgeführt und von der Bill und Melinda Gates Stiftung gefördert. Weitere Informationen: Beispiele für bereits geförderte Projekt: Deutschland und Frankreich Wer kann sich bewerben: Bewerbungskriterien Antworten…


Seite 1 von 1912345...10...Letzte »