Wen begutachten wir?

Ernährung ist ein beliebtes und somit weit verbreitetes Thema in den Medien. Dementsprechend kann daher auch der Medien-Doktor nicht die gesamte Ernährungsberichterstattung in Deutschland beobachten, sondern muss sich auf eine Auswahl von Themen und Medien beschränken.

Wir konzentrieren unsere Suche derzeit auf Publikumsmedien, die Berichte über positive oder negative Effekte von Nahrungs- und Lebensmitteln/Diäten/Ernährungsformen/einzelne Substanzen oder Verunreinigungen von Nahrungs- oder Lebensmitteln berichten.

Die Auswahl eines zu begutachteten Beitrags erfolgt über eine standardisierte Such-Abfrage in Google-News (Keywords: Ernährung ODER Lebensmittel). Aus den ersten dreißig Ergebnisfällen werden passende Beiträge extrahiert und der zu begutachtende Beitrag per Zufallsauswahl bestimmt.

Dabei muss es sich um ein allgemeines, journalistisches Publikumsmedium handeln. Dazu zählen Leitmedien gemäß der „Journalisten in Deutschland“-Studie von Weischenberg, Malik und Scholl: Die Souffleure der Mediengesellschaft. UVK Verlagsgesellschaft, 2006) ebenso wie Regionalmedien, aber auch geschlechtsspezifische Medien, wie Frauen- oder Männerzeitschriften. Medien, die auf Ernährungs- oder Gesundheitsthemen spezialisiert sind, werden nicht berücksichtigt.